Manaus 2012

Donnerstag, 19.7.2012

Das Rekordhochwasser ist Geschichte. Der Wasserstand des Rio Negro betrug Anfang Juni 29,91 m, ein noch nie dagewesener Stand. Der zentrale Busbahnhof unweit des Hafens musste  wegen des Hochwassers geschlossen werden. Und er bleibt es auf unbestimmte Zeit. Die Kanalisation, von den Engländern Ende des 19. Jahrhunderts gebaut und nie saniert, droht einzustürzen. Der Verkehr in der Innenstadt ist kollabiert. Alle Buslinien, einziges öffentliches Verkehrsmittel, müssen über Straßen umgeleitet werden, die nicht dafür ausgelegt sind. Manaus 2012, zwei Jahre vor der WM, ein Bild des totalen Chaos.

Der Fluss sinkt  zur Zeit ständig. Jetzt werden die Schäden sichtbar, die das Hochwasser und die gigantischen Mengen Abfall verursacht haben. Es wird noch lange dauern, bis davon nichts mehr zu sehen ist.

Manaus Juli 2012

Die Touristen aus aller Welt, auch unsere Gäste, meiden mehr und mehr diese Stadt. Oper, Zusammentreffen der Flüsse, Hafen, Markt – und dann nichts wie weg nach Novo Airão, dem Ausgangspunkt unserer Touren und Zentrum des neu geschaffenen Nationalparks Anavilhanas.

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.